Dieser Kampf wird auf der Straße ausgetragen.

29.1.18 - 5. 000 Metaller und Metallerinnen legten heute in der Nürnberg die Arbeit nieder. Die Stimmung war kämpferisch. Zur Kundgebung und Demonstration kamen 3.500

Ein Betriebsrat von MAN sprach auf der Kundgebung: >Der Prüfungsdurchschnitt der Azubis wird von Jahr zu Jahr schlechter. Unsere Azubis sind so im Streß, bis kurz vor der Prüfung stehen sie wegen Personalmangel noch am Band, statt zu lernen. Wir fordern einen zusätzlichen freien Tag vor den Prüfungen. Wir brauchen Arbeitszeiten, die zum leben passen. Kinder erziehen, Eltern pflegen, usw. das sind gesellschaftliche Aufgaben. Wir wollen Zeit für Familie. Wir wollen Zeit für Kinder. Wir sind die Zukunft. Wir wollen nicht zurück in die Vergangenheit.<

Auf die Frage: >Wie glaubst du geht es weiter? Kommt es zum 24-Stunden-Warnstreik?<

Antwort einer Kollegin: >Die Fronten sind im Moment ziemlich verhärtet, ich glaube es nicht. Schon auf der Delegiertenversammlung, auf der wir die Forderungen aufgestellt haben, wurde heiß debattiert. Die 28-Stunden-Woche ist halt doch nicht für jeden. Ich weiß nicht wie die IGM da wieder raus kommen will, ohne dass sie die Kollegen enttäuscht. Es muss mehr Druck aufgebaut werden. Am Montag ist in Nürnberg die 3. Verhandlungsrunde und es wird nicht dazu mobilisiert. Warum?<

Warum bist du mit raus zur Tarifrunde?

>Protest muss man selber machen, den kann man nicht wählen. Einige Kollegen haben AfD gewählt und denken damit verändern sie etwas. Im Gegenteil die machen sich doch genauso die Taschen voll. Um uns selber und unsere Renten müssen wir uns selber kümmern.<

>Weil es um die Familien geht. Das ist mir das wichtigste.<