Protesterklärung gegen das Verbot der MPRA in Russland

Die Internationale Automobilarbeiter-Koordination wendet sich entschieden gegen das von einem Sankt Petersburger Gericht am 10. Januar 2018 verfügte Verbot und die Auflösung der überregionalen Gewerkschaftsassoziation MPRA.

 

Im Kampf gegen die Zerschlagung der MPRA und für das legitime Recht auf freie und demokratische Gewerkschaften erklären wir unsere volle Solidarität. Wir rufen zum weltweiten Protest und zur breiten Solidarisierung mit der kämpferischen Gewerkschaftsassoziation MPRA auf.

Das Verbot und die Auflösung der MPRA richtet sich gegen ihren erfolgreichen Aufbau in mehreren Automobilbetrieben in Russland, wie bei Ford in Wsjewoloshsk bei Sankt Petersburg, AwtoWAS/ Lada in Toljatti, VW Kaluga und in vielen anderen Betrieben. Ebenso soll das Verbot die kämpferische Gewerkschaftsarbeit der rund 4000 Mitglieder treffen. Bedeutende Streiks, wie bei Ford im Jahr 2007, haben ihnen seit her Respekt und Anerkennung unter einer wachsenden Anzahl Arbeitern verschafft.

Die Begründung des Gerichts, dass die MPRA sich nur auf ihren eigenen Tätigkeitsbereich beziehen dürfe, zeigt deutlich, dass insbesondere die Organisierung der gewerkschaftlichen Solidarität auch über Ländergrenzen hinweg, behindert werden soll. So hat die MPRA über Monate führend den Kampfs der russischen Fernfahrer gegen höhere Steuern durch die Einführung eines staatlichen Mautsystems unterstützt. Vorgeworfen wird ihr die Mitgliedschaft im Internationalen Metallarbeiterverband IndustriALL, verbunden mit „angeblicher“ finanzieller Unterstützung aus dem Ausland. IndustriALL hat ihren Protest gegen das Verbot der MPRA erklärt und setzt sich für die Wiederanerkennung ihres russischen Mitglieds ein.

Das erstmalige Verbot einer Gewerkschaft in Russland kennzeichnet eine offene politische Unterdrückung von oppositionellen, fortschrittliche Kräften, gerade in der Situation der im kommenden März statt findenden Präsidentschaftswahlen.

Wir verurteilen den grundlegenden Angriff auf Gewerkschaftsrechte zur Organisierung von Arbeitersolidarität, zum Aufbau einer starken internationalen (gewerkschaftlichen) Arbeitereinheit und die politische Unterdrückung von Gewerkschaften.

Vertreter der MPRA aus Russland haben an mehren Automobilarbeiterratschlägen in Deutschland, sowie am Gründungstreffen der Internationalen Automobilarbeiter-Koordination bei der 1. Internationalen Automobilarbeiter-Konferenz im Oktober 2015 in Sindelfingen/Deutschland teilgenommen.

 

Solidarisiert euch mit der MPRA, mit ihren Mitglieder und Unterstützern!

Organisiert internationale Proteste und Aktivitäten von euren Gewerkschaften und Organisationen, insbesondere in den Mitgliedsgewerkschaften von IndustriALL!

 

Mit solidarischen Grüßen

Carlos Luiz Prates Mancha (Brasilien), Diego Rejon Bayo (Spanien), Joern Kleffel (Deutschland)

Sprecher der ICOG

 

- International Automotive Workers Coordination -