Ford-Kollegen aus Köln und Bordeaux wollen Aktionstag gegen Vernichtung von Arbeitsplätzen vorbereiten

Am 20.6.18 besuchte eine Delegation von 37 Kolleginnen und Kollegen aus dem Getriebewerk von Ford in Blanquefort (Bordeaux) das Kölner Ford-Werk. Sie protestierten beim europäischen Ford-Management gegen die in 2019 geplante Schließung des Getriebewerks mit der Vernichtung vom 900 Arbeitsplätzen bei Ford und ca 3000 weiteren bei Zuliefererbetrieben.

In Köln tagte der Europa-Beriebsrat, dessen Unterstützung für ihren Kampf sie einforderten. Auch in Köln werden im Getriebewerk ca. 200 Arbeitsplätze abgebaut, die Kollegen in andere Abteilungen versetzt, Leiharbeiter entlassen. Schon bei ihrer Ankunft auf dem Kölner Hauptbahnhof am Vorabend wurden sie vom Europabetriebsrat, weiteren Kollegen und Kolleginnen, auch aus anderen Betrieben, sowie einem Vertreter der MLPD freudig empfangen.

Am Mittwoch wurden die Kolleginnen und Kollegen aus Bordeaux vor dem Werkstor vom IGM-Vertrauenskörper, seinem Vorsitzenden Benjamin Gruschka und Kollegen aus dem Betrieb, Vertretern von MLPD und ICOR und von der Internationalen Automobilarbeiterkoordination herzlich im Empfang genommen. Es entwickelten sich rasch viele intensive Gespräche. Die Kollegen aus Frankreich verteilten mitgebrachte Flugblätter in französisch, englisch und deutsch. Der Vorsitzende des Europa-Betriebsrat, Martin Hennig, überbrachte Grüße und sicherte ihnen Unterstützung des Eurobetriebsrates in ihrem Kampf zu. Der Ford-Vertrauenskörper hatte eine Aufruf für Unterstützungsunterschriften für den Kampf der Kollegen aus Frankreich vorbereitet.

Nach der Auftaktkundgebung erstellten die Kollegen aus Blanquefort zusammen mit Kollegen aus Köln ein Transparent „Köln – Bordeaux, Ford – GFT, Tous ensemble, Alle zusammen“. Damit zogen sie dann zu einem anderem Tor, wo in der Mittagspause eine Delegation von Kollegen aus dem Kölner Getriebewerk ihre Solidaritätsgrüße überbrachte und weitere Kollegen mit ihrer Unterschrift auf dem Transparent ihre Solidarität ausdrückten. Beim Schichtwechsel unterschrieben nochmals viele Kollegen. So kamen ca. 100 Unterschriften auf dem Transparent zusammen.

Am Schluss des gemeinsamen Tages in Köln verabredeten Kollegen aus Bordeaux mit Kollegen aus Köln, dass sie einen Aktions- und Streiktag gegen die Schließung des Werkes in Bordeaux vorbereiten wollen. Da derzeit an vielen Standorten nicht nur von Ford, sondern auch von anderen Autokonzernen wie Opel / PSA massenhaft Arbeitsplätze bedroht sind, wollen die Kollegen und Kolleginnen den Belegschaften anderer Standorte und Konzerne einen gemeinsamen internationalen Aktionstag vorschlagen.

Die Gäste aus Frankreich luden ein zu einem Gegenbesuch zu einer großen Protestdemonstration nach Bordeaux am 20.6. ab 14 Uhr, place Pey-Berland. Der Aufruf dazu ist zu finden unter:

http://www.npa-auto-critique.org/2018/06/un-appel-unitaire-contre-la-fermeture-de-l-usine-ford-de-blanquefort-et-notre-tous-les-li-en-iementw.html?utm_source=_ob_email&utm_medium=_ob_notification&utm_campaign=_ob_pushmail