Solidarität mit chinesischen Arbeitern

Für Euer Recht zur Gründung einer unabhängigen Gewerkschaft! Freilassung aller Inhaftierten! Keine Anklagen, Strafen und Repressionen!

(Korrespondenz aus Sindelfingen)

Liebe Kolleginnen und Kollegen in China,

wir , Daimler Beschäftigte bei Daimler in Sindelfingen, in Süddeutschland, solidarisieren uns mit Euch. Wir unterstützen eure Forderungen zur Gründung einer unabhängigen Gewerkschaft. Wir sind selber in der grössten Einzelgewerkschaft der Welt, in der IG METALL organisiert und darüber hinaus in der Internationalen Automobilkoordination weltweit zusammengeschlossen.

Unsere Väter mussten auch nach dem Verbot unserer Gewerkschaften im Hitler Faschismus, alles erkämpfen. Und auch heute werden kämpferische Gewerkschafter in Deutschland von den Konzernchefs mit Repressionen versucht zu unterdrücken. Doch die Solidarität der Automobil-Arbeiter ist stärker!

 

2015 haben sich Automobiler weltweit zusammengeschlossen in der IAWC.

In unserer Gründungserklärung haben wir verankert:

`Kampagnen gegen Unterdrückungen von Arbeiterinnen und Arbeitern zu organisieren, die von Kündigungen, Verfolgungen, Inhaftierungen und anderen Massnahmen betroffen sind...`

Mutige Arbeiter müssen wissen, dass sie auf internationale Unterstützung verlassen können.

 

Wir verteidigen das Recht zur freien Selbstorganisation der Arbeiter.

Wir treten für die Stärkung der Gewerkschaften als Kampforganisationen ein.

Wir wollen ein reiches, würdevolles und gesundes Leben aller Menschen im Einklang mit der Natur - eine Gesellschaft ohne Ausbeutung und Unterdrückung, weil eine andere Welt möglich ist.

 

Liebe chinesische Kolleginnen und Kollegen, wir stehen an eurer Seite!

 

Daimler Kolleginnen und Kollegen aus Sindelfingen/ Deutschland

Klaus-Jürgen Hampejs

Pressesprecher IAWC SINDELFINGEN